Zahnersatztechniken von Füllung bis Implantat

Die Bandbreite eines Zahndefektes reicht vom kleinen Loch im Zahn bis zur Zerstörung von ganzen Zähnen durch Karies. Die Karies ist eine Erkrankung der Hartsubstanz, die, wenn sie unbehandelt bleibt, die Struktur und Funktion der Zähne nach und nach zerstört und zum vollständigen Zahnverlust führen kann. Die Entstehung bzw. der Verlauf der Karies wird durch viele verschiedene Faktoren beeinflusst. Dazu zählen:

· unzureichende Zahnpflege
· Zahnstellung
· Zahnstatus, z.B. fehlende Zähne
· Kaugewohnheiten
· Nahrungszusammensetzung, -konsistenz
· Zungen- und Wangenaktivität
· Speicheleigenschaften, -menge
· Restaurationen (z.B. mangelhafte Füllungen)
· Fluoridgehalt des Schmelzes
· Medikamenteneinnahme u.v.a.

Man unterscheidet drei Einstufungen von Zahndefekten - kleinen, größere und großen Zahndefekt.

Kleiner Zahndefekt

Ihr Zahn hat ein Loch, er benötigt eine neue Füllung. Diese plastische Zahnfüllung wird direkt in die Defekthöhle (Kavität) von Ihrem Zahnarzt eingearbeitet. Plastische Füllungen können aus verschiedenen Materialien bestehen. Unterschiede gibt es hinsichtlich der Lebensdauer und der Ästhetik.

Dagegen sind Inlays (Einlagefüllungen) hervorragend geeignet, kleinere bis mittelgroße Kariesdefekte im Seitenzahnbereich zu schließen. Zunächst werden die Inlays bei RAPPE Zahntechnik hergestellt und später in die Defekthöhle passgenau von Ihrem Zahnarzt eingeklebt. Als Materialien stehen Ihnen, Keramik, Gold und Kunststoff zur Verfügung.

Größerer Zahndefekt

Ein Zahn wird mit einem Onlay (Auflagefüllung) versorgt, wenn zusätzlich zu größeren Teilen der Kaufläche auch seitliche Anteile des Zahnes zerstört sind. Durch ausgedehnte Karies oder Wurzelbehandlung geschwächte Zahnwände werden so gegen zahnzerstörende Kaukräfte geschützt.

Großer Zahndefekt

Bei weit fortgeschrittener Karies oder starkem Verlust von Zahnsubstanz muss ein Zahn überkront werden. Mit der Überkronung des gesamten Zahnes bietet sich eine in Bezug auf Ästhetik, Funktion und Haltbarkeit hochwertige Lösung. Eine künstliche Krone dient dem Wiederaufbau des Zahnes. Zahnarzt und Zahntechniker gestalten sie so, dass sie sich zu den Nachbarzähnen und den Zähnen im Gegenkiefer harmonisch eingliedert.

Ist ein Zahn durch Karies soweit zerstört, dass der Nerv entfernt werden musste, führt der Zahnarzt eine so genannte Wurzelkanalbehandlung durch. Da wurzelbehandelte Zähne mit der Zeit spröde werden, steigt das Risiko, dass sie abbrechen. Deshalb kann es sinnvoll sein, wurzelbehandelte Zähne zusätzlich mit einem Stiftaufbau zu stabilisieren.

Zahn-Verlust

Bei Einzelzähnen oder kleinen Lücken muss eine Brücke, bei großen Lücken häufig ein herausnehmbarer Zahnersatz angefertigt werden. Bereits im Teenager-Alter ist Parodontitis/Parodontose die häufigste Ursache für Zahnverlust. Mehr als 80% aller Patienten leiden an einer mehr oder minder starken Form dieser entzündlichen Zahnfleischerkrankung. Durch entzündliche Prozesse verliert der Kieferknochen Knochenmasse, bis schließlich erste Zähne ausfallen. Ursache für eine Parodontitis sind Bakterien, die sich zwischen Zahn und Zahnfleisch ansammeln. Werden diese bakteriellen Beläge (Plaque) nicht durch gründliche Reinigung mit Zahnbürste und Zahnseide entfernt, bilden sie einen harten, höckerigen Belag (Zahnstein).

Mit dem Verlust der ersten Zähne setzt ein folgenreicher Prozess ein. Die übrigen Zähne müssen nach Zahnverlust die Arbeit übernehmen. Hierbei kommt es meistens zu Fehl- und Überbelastungen. Zähne nehmen dann den Weg des geringsten Widerstandes und kippen Biss für Biss, nach und nach in die Lücken. Wenn der Prozess einmal begonnen hat, setzt ein Dominoeffekt ein, in welchem der Patient immer schneller seine Zähne verliert.

Bei Zahnverlust helfen Implantate, den Knochenabbau zu vermeiden. Wie bei einem echten Zahn gibt ein Implantat dem Kiefer die Reize für den Erhalt des Knochens.

Kleiner Zahnverlust - festsitzender Zahnersatz: Fehlt ein Zahn, wird eine Brücke "gebaut". Als Pfeiler dienen die Nachbarzähne. Sie werden beschliffen und überkront, damit der Zahnersatz sicher verankert werden kann. Die Brücke wird individuell und exakt für jeden Patienten angefertigt. Die Gestaltung richtet sich danach, welchen Zahn sie ersetzen soll. Außerdem kann eine Brücke nicht nur eine, sondern auch mehrere Lücken schließen.

Implantate ermöglichen eine in Funktion, Haltbarkeit und Ästhetik hochwertige und dabei extrem Zahnsubstanz schonende Versorgung. Sie bieten für Patienten mit starkem oder völligem Zahnverlust die Chance, Zahnersatz sicher und stabil zu verankern. Implantate eignen sich auch für den Ersatz von einzelnen Zähnen. Der große Vorteil dabei ist, dass die Nachbarzähne nicht in Mitleidenschaft gezogen werden.