Aktuelles aus der Zahntechnik

(Kommentare: 0)

Urteil gegen China-Zahnersatz

Individualverträge von gesetzlichen Krankenversicherungen mit Dentallaboren, die teilweise auch im Ausland arbeiten sind unzulässig. Das hat das Landessozialgericht Niedersachsen am 25.11. entschieden. Wir als ausschließlich in Niestetal bei Kassel fertigendes Zahnlabor begrüßen diese Entscheidung ausserordentlich. Es gibt den Zahnärzten die freie Auswahl des Labors zurück, mit dem er zusammen arbeiten möchte, unabhängig von Verträgen, die Krankenkassen u.U. abgeschlossen haben!
 
http://www.rechtslupe.de/sozialrecht/der-in-china-hergestellte-zahnersatz-387870

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Das Bonusheft - Ihr Sparbuch für den Zahnersatz

Viele gesetzlich Krankenversicherte verpassen ihre Bonuszahlungen für Zahnersatz, weil sie kein Bonusheft führen oder nicht regelmäßig zum Zahnarzt gehen. Dabei gibt es das kleine Heftchen schon seit 25 Jahren.


Was bringt das Bonusheft?
Mit regelmäßigen Untersuchungen beim Zahnarzt kann man den Zuschuss zum Zahnersatz erheblich steigern. Bezahlt wird die einfache Grundversorgung, der sogenannte Festzuschuss. Er deckt ca. 50% dieser Kosten ab. Ein über 5 Jahre korrekt geführtes Heft steigert die Kostenübernahme auf insgesamt 60 %. Bei über 10 Jahren erhöht sich der Beitrag sogar auf bis zu  65 %. Entscheidet sich der Versicherte für eine höher wertige Versorgung, wird auch nur dieser feste Betrag übernommen. Die zusätzlichen Kosten trägt der Patient selbst oder eine Zahnzusatzversicherung (www.waizmanntabelle.de)


Auf jeden Stempel kommt es an
Die Versicherung unterscheidet zwischen Kindern und Jugendlichen oder Erwachsenen ab 18 Jahren. Erwachsene müssen die jährliche zahnärztliche Untersuchung von ihrem Zahnarzt direkt im Bonusheft eintragen lassen. Für Kinder und Jugendliche gibt es andere Voraussetzungen: Sie sollten sich zweimal im Jahr Untersuchungen zur Individualprophylaxe bescheinigen lassen. Aber nur ein lückenlos geführtes Bonusheft wird akzeptiert. Fehlt nur ein Stempel, muss erneut gestartet werden.

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Als Krebspatient zum Zahnarzt

Als Krebspatient zum Zahnarzt - Ein neues Faltblatt klärt auf, warum bei der Diagnose Krebs auch der Zahnarztbesuch wichtig ist
 
Berlin (ots) - Die Diagnose Krebs belastet. Innerhalb kurzer Zeit stehen zudem viele Entscheidungen zur Behandlung an. Warum es sich lohnt, ausgerechnet jetzt an die Gesundheit von Mund und Zähnen zu denken, erläutert das neue Faltblatt „Als Krebspatient zum Zahnarzt. So schützen Sie Zähne und Zahnfleisch während der Krebsbehandlung“. Herausgeber sind der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV).

Geschmacksverlust, trockener Mund, Entzündungen - die Behandlung einer Krebserkrankung hat häufig auch Auswirkungen auf Mund und Zähne. Doch Krebspatienten können vorbeugen:

„Wer die Krebsbehandlung mit gesunden Zähnen und gesundem Zahnfleisch beginnt, leidet weniger unter diesen Nebenwirkungen. Der Termin beim Zahnarzt gehört daher in der Regel bereits zur Vorbereitung auf eine Krebstherapie dazu“, erklärt der Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer, Prof. Dr. Dietmar Oesterreich.

„Eine enge Kooperation zwischen Zahnarzt und Onkologen hilft nicht nur, die Mundgesundheit der Patienten während des gesamten Spektrums von Therapien bei Krebserkrankungen zu erhalten. Sie sichert auch den Erhalt einer mundgesundheitsbezogenen Lebensqualität während der Behandlung“, so Dr. Wolfgang Eßer, Vorstandsvorsitzender der KZBV.

Unter einer Chemotherapie leiden die Schleimhäute im Mund: Kleine Wunden verursachen Schmerzen und entzünden sich leicht. Manche Krebsmedikamente beeinträchtigen die Stabilität des Kieferknochens. Besonders belastend für Zähne und Zahnfleisch ist eine Bestrahlung im Kopfbereich.

„Um Krebspatienten eine erste Orientierung zu geben, haben wir gemeinsam dieses Faltblatt erarbeitet. Betroffene erfahren in Kurzform, was sie selbst tun können und warum es wichtig ist, sich mit ihren behandelnden Ärzten und auch ihren Zahnärzten auszutauschen“, so Dr. Susanne Weg-Remers, Leiterin des Krebsinformationsdienstes des Deutschen Krebsforschungszentrums.

Das Faltblatt „Als Krebspatient zum Zahnarzt. So schützen Sie Zähne und Zahnfleisch während der Krebsbehandlung“ steht ab sofort hier zum Download zur Verfügung.

Weiterlesen …