Innovation & Erfahrung

Unsere Historie

Die Basis unseres Erfolgs

Die Geschichte der RAPPE Zahntechnik GmbH

Am 6. Januar 1959 nahm der Zahntechnikermeister Heinrich Rappe in den Räumen der Zahnarztpraxis Dr. Limmeroth im heutigen Niestetal-Sandershausen mit viel Einsatz und Idealismus die selbstständige Tätigkeit auf. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Lina und dem ersten Mitarbeiter Friedrich Westphal ging man ans Werk.

Trotz anfänglich geringer Umsätze - der Beamte im Finanzamt fragte bei der Anmeldung der Umsatzsteuer Lina Rappe damals, ob es wirklich notwendig sei, bei so geringen Umsätzen eine Karteikarte anzulegen - folgte bereits im Jahr darauf der Umzug in die Schützenstraße 25a nach Kassel.

Schon kurze Zeit später musste im Haus eine weitere Etage dazu gemietet werden. Die Mitarbeiter brachten zu der Zeit die Kohlen für den betrieblichen Kohleofen von Zuhause mit, um es schön warm zu haben. In dieser Zeit kam Gerhard Gerhold zum Unternehmen - sein Einsatzgebiet: Kundenbetreuung.

Die erste Galloni Hochfrequenz-Schleuder wurde angeschafft, danach ein Vakuum-Druckgussgerät, welches die von Hand betriebene Gussschleuder ersetzte. Die Frästechnik für Konus- und Teleskopkronen wurde eingesetzt. Die Belegschaft wuchs auf 20 Fachkräfte.

Firmengründer Heinrich Rappe

Downloads

Weitere Informationen zu unserem Fachlabor können Sie hier als PDF-Datei herunterladen.

Die dentale Zukunft im Blick

Die Heinrich Rappe Stiftung

Der Nachwuchs muss gefördert werden

Unserem Gründer Heinrich Rappe war es immer ein besonderes Anliegen, den Zahntechniker-Nachwuchs zu fördern und gut auszubilden. Während seiner langjährigen Amtszeit als Obermeister der Zahntechniker-Innung Kassel entstand beispielsweise ein Schulungslabor im Berufsbildungszentrum Kassel (heute BZ Bildungszentrum Kassel). 1996 trat Heinrich Rappe aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt zurück, blieb aber weiterhin Ehrenobermeister der Innung.

Natürlich war es ihm nach wie vor wichtig, junge Menschen für eine Ausbildung zum/zur Zahntechniker/in zu begeistern, diese zu qualifizieren und aufzuzeigen, dass die Zahntechnik ein interessantes und abwechslungsreiches Berufsbild bietet.
1998 gründete er deshalb die Heinrich Rappe Stiftung. Zweck dieser Stiftung ist die Förderung der beruflichen Ausbildung und Qualifikation im zahntechnischen Handwerk. Junge Zahntechniker innerhalb der Innung, die ihre Gesellenprüfung mit herausragenden Leistungen abschließen, werden bis heute durch die Stiftung geehrt und gewürdigt.

Kontakt

Heinrich Rappe Stiftung
Herr Raoul Gerhold
Richard-Wittich-Str. 2
34266 Niestetal

Tel. 0561 52 00 2-10
ra.gerhold@rappe-zt.de